Verminderte Aktivitätsphase - Winterstarre

Für viele Wasserschildkröten-Arten ist eine Winterstarre - verminderte Aktivitätsphase unerlässlich um gesunde Tiere pflegen zu können, da diese gesundheitsfördernd ist.
Gerade für kleine Schildkröten ist die Winterruhe sehr wichtig, da sie in der Zeit nicht wachsen und nicht zunehmen, junge Schildkröten wachsen sonst meistens viel zu schnell, was in den folgenden Lebensjahren zu Gesundheitsproblemen führt.
Das Fortpflanzungsverhalten erhört sich um ein vielfaches, da die Tiere erst durch diesen Jahresrhythmus Paarungsbereit werden.
Im Vorfeld muss man sich zweifellos sicher sein, welche Art man zuhause hat, da es einzig von der Herkunft der entsprechenden Schildkrötenart abhängig ist (ggf. noch von der Unterart). Wasserschildkröten die noch nie eine Winterruhe gehalten haben, sollte man vorher von einem fachkundigen Reptilien-Tierarzt untersuchen lassen.

Verminderte Aktivitätsphase:

Zum Beginn des Winters wird die Wassertemperatur und Beleuchtungsdauer langsam gesenkt, bis man bei einer Wassertemperatur von ca. 14-17 Grad angelangt ist.
Schließlich werden die Lampen ganz ausschaltet, oder nur auf 4-6 Stunden reduziert (Arten und ggf. Unterarten abhängig). Arten die während dieser Zeit noch über Beleuchtung verfügen, sollten während dieser Zeit weiterhin aber in kleineren Mengen - Abständen gefüttert werden.
In vielen Fällen kann man eine verminderte Aktivitätsphase in kühleren Wohnräumen durchführen,
anderenfalls muss man schauen wo man die geforderten Temperaturen konstant einhalten kann. Oft haben sich wärmere Keller als gute Lösung herausgestellt.
Bei der Auswinterung die gleiche Prozedur nur rückwärts, langsam werden die Wassertemperatur und Beleuchtungsdauer erhöht, und es wird wieder regelmäßiger gefüttert.

Winterstarre

Bei der Winterstarre wird langsam die Beleuchtungsdauer und Wassertemperatur gesenkt,
die Tiere werden dadurch träge und nicht mehr so aktiv.
Zwei Wochen bevor die Lampe endgültig ausgeschaltet wird muss die Ernährung komplett eingestellt werden, damit die Tiere mit leeren Darm in die Starre gehen.
Ab ca 10 Grad fallen die Tiere in die Starre und der Stoffwechsel wird auf ein Minimum reduziert.
Bewährt haben sich für die kalte Überwinterung ein separater Kühlschrank, Weinkühschrank oder kühle Kellerräume.
Es muss sichergestellt werden das konstante Temperaturen von 4 bis 8 Grad (je nach Art, ggf. Unterart und Herkunftsort) gewährleistet sind. Zusätzlich muss es dunkel sein.
Für diesen Zeitraum haben sich Mörtelwannen oder Kunststoffboxen Bewährt, die mindestens so groß sind, dass sich das Tier problemlos drehen kann. Der Wasserstand sollte den kompletten Panzer bedecken aber nicht viel höher sein, so dass die Schildkröte nur den Kopf aus dem Wasser strecken muss um Luft zu holen. Als natürlicher Wasseraufbereiter und Schutz aus Sicht der Schildkröte, packen wir Laub mit in die Box, dafür gut geeignet sind z.B. Buchenlaub oder Eichenlaub.

Überwinterung im Teich

Eine ganzjährige Teichhaltung sollte nur bei der Europäischen Sumpfschildkröte praktiziert werden, da sie wie der Name schon sagt Europäisch sind. Die Unterart (Nominatform) von Europäischen Sumpfschildkröten (Emys orbicularis orbicularis) ist die einzige Schildkröte, die in Teilen von Deutschland heimisch sind. Kleine vereinzelte Populationen Leben vermutlich nur noch in Brandenburg.
Für die Dauerhafte Teichhaltung müssen gewisse Kriterien erfüllt werden. Der Teich muss ausbruchsicher sein, die Teichwände müssen flach ansteigen, damit die Schildkröten laufend die Wasseroberfläche zum Luft holen erreichen können, ohne schwimmen zu müssen. Die Tiefste Stelle muss mindestens einen Meter betragen, um zu gewährleisten, dass der Teich niemals komplett einfriert. Ein kleines gewisses Risiko bleibt trotzdem bestehen, da man die Temperaturen und Tiere nicht so wie z.B. im Kühlschrank Kontrollieren kann. Für die dauerhafte Teichhaltung können und möchten wir keine anderen Schildkrötenarten erwähnen, da keine andere Schildkrötenart in Deutschland heimisch ist.
Dementsprechend sollte keine andere Schildkrötenart dauerhaft im Teich gehalten werden, da das Risiko zu hoch ist.

Copyright by Marcin Janusz & Dustin Grabow

Wir brauchen Eure Unterstützung!

Wir finanzieren uns komplett aus Mitgliederspenden (90%), Patenschaften (2%) und den Vermittlungsgebühren (8%). Leider reicht es nicht aus um neue Projekte zu starten und der Bedarf ist hoch! Wir wollen insbesondere den Part "Vermittlung ungewollter Schildkröten" erweitern und neue "Artenschutz Projekte" ermöglichen.

Schildkröten sind die am meisten vom Aussterben bedrohte Wirbeltiergruppe, die Mehrheit der Arten stehen kurz vor ihrem Aussterben oder sind mittlerweile schon ausgestorben, dem wollen wir so stark wie möglich entgegenwirken.


Dafür benötigen wir eure finanzielle Unterstützung. Wir sind als gemeinnützig anerkannt und stellen für jede Spende einen Spendenbeleg aus, jeder gespendete Betrag kann am Ende des Jahres bei der Lohnsteuerabrechnung angegeben werden und wird Ihnen zurückerstattet.

Kontakt

Ihr könnt uns über
kontakt@wasserschildkroeten-auffangstation.de
oder das Kontaktformular erreichen.

News

Oktober 2017
In Absprache mit dem Umweltamt/Veterinäramt/Finanzamt bieten wir jetzt mehr seltene Nachzuchten an.

September 2017
Unsere Homepage wurde komplett überarbeitet, sodass die Mobile-Ansicht auch funktioniert.
Die beiden Live-Streams für unsere Paten sind online gegangen.

Oktober 2016
Aus unserer Interessengemeinschaft wurde ein e.V.
Der Aquarienraum wurde fertiggestellt.

August 2016
Wasserschildkröten App wird entwickelt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.